Kaffee-Peeling für die Haut selbst herstellen

Kaffee ist nicht nur ein leckeres Getränk, das anregt und wach macht. Kaffee kann auch für kosmetische Anwendungen und die Körperpflege eingesetzt werden. Im Blogbeitrag „Kaffee lässt die Haare wachsen“ ist das ja ganz am Schluss schon angeklungen. Und das hat mich auf die Idee gebracht, diesem Thema eine eigene Kategorie auf dieser Webseite zu widmen und darin entsprechenden Tipps und Rezepte anzubieten. Heute also das Thema Hautpflege mit Kaffee-Peeling. Und wer jetzt stutzt, weil hier ein Mann über Peeling schreibt; ja auch Männer tun durchaus etwas für die Pflege. Von „einmal durch den Wind rennen“ wird auch die Männerhaut schließlich nicht sauber. Also dann hier das erste einfache Rezept.

Kaffee-Peeling für die Haut selbst herstellen 1
Du kannst für das Peeling auch frisch gemahlenes und nicht überbrühtes Kaffeepulver benutzen. Das hat einen stärkeren Peeling-Effekt, ist aber auch etwas rauer zur Haut.

Kaffee-Naturseifen-Peeling

Mit diesem Rezept bekommst du quasi ein Zwei-in-eins-Produkt. Denn mit diesem Rezept reinigst Du deine Haut wie mit einer Seife oder einem Duschgel und kannst gleichzeitig mit dem Peeling-Effekt abgestorbene Haut abtragen, sodass Deine Haut glatt und aufgefrischt wird. Hier also zunächst die Zubereitung:

Besorge dir eine gute, flüssige Bioseife. Am besten auf Ölbasis, warum, das erkläre ich gleich. Gut geeignet Sodasan Liquid Bioseife. Es sollte auf jeden Fall ein Bioprodukt auf rein pflanzlicher Basis sein, in dem keine Mineralölderivate rumschwimmen. Diesen ganzen Chemiekram Der Kosmetikkonzerne mit Mikroplastik und allem möglichem Mist darin, will man sich doch wirklich nicht auf die Haut schmieren.

Jetzt brauchst Du nur noch Kaffeesatz, den Du ja beim zubereiten von Kaffee quasi automatisch bekommst. Misch jetzt zwei Esslöffel Kaffeesatz beispielsweise in einer Tasse oder einer kleinen Schüssel mit der Flüssigseife. Dosiere die Seife langsam dazu und zwar so, dass die Konsistenz der Mischung nicht zu dünnflüssig wird. Die Konsistenz sollte cremig-seifig sein, damit Du dich damit gut einreiben kannst und die Mischung nicht wie Wasser an Dir herunter rinnt. Sollte die Konsistenz Tatsächlich zu dick und zäh sein, kannst du ein kleines bisschen Olivenöl oder Wasser dazu geben. Die so hergestellte Menge sollte für eine Anwendung ausreichen.

Kaffee-Peeling für die Haut selbst herstellen 2Kaffee-Peeling für die Haut selbst herstellen 3 Natürlich kannst Du Kaffee-Peeling auch fertig kaufen (Bild anklicken), aber das Selbstmachen ist wirklich schnell und einfach erledigt! Und Du weißt vor allem, was drin ist und was nicht 😉

Jetzt ab unter die Dusche und erst einmal mit warmem Wasser duschen. Die Haut wird damit warm, die Poren öffnen sich und so kann die Peeling-Pflege gut wirken. Jetzt reib Deine Haut gründlich mit deiner Kaffee-Naturseifenmischung ein. Die Seifensubstanzen reinigen die Haut und der Kaffeesatz wirkt als mechanisches Peeling, mit der abgestorbene Haut, also die oberste und damit „tote“ Schicht der Haut sanft abgeschmirgelt wird. Nachdem du dich damit gründlich massiert hast, kannst du die Mischung noch ein wenig auf der Haut belassen und dann alles mit warmem Wasser gründlich abspülen. Du kannst Dir mit dieser Mischung auch problemlos die Haare waschen.

Jetzt noch kurz die Erklärung, warum ich eine Öl-haltige Naturseife empfehle. Die Öle in der Seife pflegen Deine Haut und wirken wie eine Körperlotion. So trocknet die Haut nach der Peeling-Wäsche nicht aus und Du hast quasi das Eincremen in einem Aufwasch mit erledigt.

Kaffeepulver oder Kaffeesatz Fürs Kaffee-Peeling

Statt des Kaffeesatzes, also Kaffeepulver, das für einen Kaffee überbrüht wurde, kannst Du auch frisch gemahlenes Pulver benutzen. Das ist ein bisschen rauer und schmirgelt mehr Hautzellen ab, als der durch das mit heißen Wasser überbrühen entstandene Kaffeesatz. Der ist dafür sanfter und besser für empfindliche Haut.

Kaffee-Kokosöl-Peeling

Wenn Du ein reines Peeling ohne die reinigende Wirkung der Seife haben willst, dann mische Kaffeesatz (oder Kaffeepulver) mit Kokosöl. Normales Kokosöl ist je nach Temperatur fest oder flüssig. Es gibt aber auch aufbereitetes Kokosöl, das immer flüssig bleibt. Du kannst also mit dem festeren Kokosfett eine eher zähe Paste herstellen. Mit flüssigem Kokosöl Wird das ganze wieder flüssiger. Als Alternative zum Kokosöl kannst Du auch Mandelöl oder Traubenkernöl verwenden.

Diese Mischung benutzt Du dann nach dem Waschen unter der Dusche. Sprich, Du seifst Dich normal ein, spülst die Seife ab und trägst dann das Kaffee-Kokos-Peeling auf. Der Kaffeesatz schmirgelt wieder die abgestorbene, verhornte Hautschicht ab und das Kokosöl sorgt wieder für die Pflege der Haut. Peeling und eincremen in einem.

Kaffee-Joghurt-Honig-Peeling

Eine weitere Möglichkeit ist, das Kaffee-Peeling aus Kaffeesatz, Joghurt und etwas Honig herzustellen. Der Peelingeffekt wird durch die Wirkung der Milchsäure im Joghurt ergänzt, die gegen Hautunreinheiten hilft. Joghurt und Honig haben zudem wieder die cremende Pflegewirkung, die vorher das Öl übernommen hat. Die Mischung von Kaffeesatz, Joghurt und Honig ist etwas zäher und „pampiger“ als die beiden anderen Rezepte und Du musst das Peeling dann sehr gründlich abspülen, da der Honig ja auch eine gewissen Klebrigkeit mit sich bringt. Wenn die Mischung beim Anrühren wirklich zu zäh und dickflüssig ist, misch etwas Milch dazu, um das ganze leicht zu verdünnen.

Noch ein Tipp zum Schluss: Das selbst gemachte Peeling ist ein frisches Produkt, das auch zum Glück ohne Konservierungsstoffe und anderen Chemie-Mist auskommt. Rühre deshalb also immer nur soviel an, wie Du gerade brauchst. Einen großen Vorrat anrühren und diesen aufbewahren wird kaum klappen. Du wirst ja keine Kilodose davon im Kühlschrank aufbewahren wollen, der dann im Laufe der Zeit doch „kippt“ und unbrauchbar wird.

Ein Kommentar Gib deinen ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.