Bulletproof Coffee – der „kugelsichere Kaffee“?

Seit einigen Jahren ist eine spezielle Kaffee-Zubereitung total hip. Die Rede ist vom „kugelsicheren Kaffee“, also dem „Bulletproof Coffee“. Erfunden hat ihn der Amerikaner Dave Asprey. Der hat auf einer Reise durch Tibet beim Bergsteigen den Butter-Tee der Sherpas entdeckt. Diese bereiten ihren Tee mit einem dicken Löffel Butter zu, die sie im Tee verrühren. Damit liefert der Tee über das Fett und die darin enthaltenen Kalorien Energie. Zudem sorgt das Fett der Butter für einen gewissen Sättigungseffekt.

Asprey, der im Silicon Valley lebt und arbeitet, brachte die Idee mit in die USA und entwickelte einen Kaffee mit Butter und Kokosöl. Und weil man einen griffigen Namen braucht, wenn man etwas neues vermarkten will, nannte er das ganze eben „Bulletproof Coffee“. 

Der kugelsichere Kaffee besteht aus drei Komponenten. Zunächst normalem Filterkaffee, dann ordentlich Butter und zwar am besten Weidebutter also von Kühen, die draußen auf der Weide grasen. Und dann noch Kokosöl oder MCT-Öl, also einem aus Kokosöl extrahierten Öl mit mittelkettigen Fettsäuren. Die heißen auf englisch Middle Chained Triglycerides, woher der Name MCT-Öl kommt. Der heiße Kaffee wird mit der Butter und dem Öl am besten in einem Mixer kräftig aufgemixt und fertig ist der Bulletproof Coffee.

Der soll dann wahre Wunder vollbringen, denn er liefert Energie, macht lange wach und munter und soll ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl liefern. Indem man nicht frühstückt, sondern nur einen Bulletproof Coffee trinkt und erst Mittags etwas isst, soll man damit auch gut abnehmen können. Erfinder Dave Asprey behauptet, mit Bulletproof Coffee binnen zehn Jahren 45 Kilo abgenommen zu haben. Ob er das NUR durch seinen kugelsicheren Kaffee geschafft hat? Oder war vielleicht doch noch reichlich Sport und eine Ernährungsumstellung daran beteiligt? Wer weiß.

Kommen wir zu den Fakten, also vor allem den Nährwerten. Eine Tasse mit 200 Millilitern Bulletproof Coffee hat circa 240 Kilokalorien, die aus den circa 30 Gramm Fett stammen, die mit der Weidebutter und dem MCT-Öl in der Tasse landen. Ein Großteil dieses Fettes sind gesättigte Fettsäuren.

Kann der Bulletproof Coffee wirklich ein Frühstück ersetzen? 

Nun, das kommt darauf an. Wer sowieso wenig oder garnicht frühstückt, wird durch diese Koffein-Fett-Bombe sicher einen deutlichen Energieschub bekommen und auch die versprochene Sättigung langanhaltend fühlen. Wer aber gewohnt ist, ausführlich zu frühstücken, für den dürfte das eher weniger funktionieren. Ich zum Beispiel brauche morgens nur eine Kleinigkeit und esse meist Joghurt oder Quark und trinke eine gute Tasse Kaffee. Wenn ich einen Bulletproof Coffee mache, dann habe ich damit etwa die gleiche Sättigung, wie mit meinem kleinen Frühstück. 

Folge 63: Bulletproof Coffee - fetter Kaffee oder fetter Unsinn? 1

Bild anklicken für mehr Infos.

Da ich kein Frühaufsteher bin, den Bulletproof Coffee also irgendwann zwischen 8 und 9 Uhr trinke, habe ich erst am frühen Nachmittag wieder Hunger. Also für mich kann der Bulletproof Coffee durchaus ein Frühstück ersetzen, weil ich eben meist nur ein kleines Frühstück brauche. Am besten Du probierst das selbst aus.

Wie schmeckt der Bulletproof Coffee?

Die Konsistenz dieses Heißgetränks ist durch Butter und Öl sehr cremig und er schmeckt für meinen Geschmack nussig-buttrig. Man schmeckt das Fett deutlich und das ist nicht jedermanns Sache. Meiner Meinung nach wichtig: Benutze einen guten und hochwertigen Kaffee, der für sich schon lecker schmeckt! Manche Menschen finden den Butterkaffee aber einfach nur eklig und werden daher kein Fan des Bulletproof Coffee

Wie ist das mit dem Fett?

Vor allem das Kokosöl oder MCT-Öl liefert mittelkettige Fettsäuren und die gelangen schnell in die Leber und werden von der auch schnell verarbeitet. Damit steht die Energie aus diesen Fettsäuren schnell zur Verfügung. Die Butter hingegen enthält langkettige Fettsäuren, die deutlich langsamer verstoffwechselt werden und damit auch längerfristig Energie liefern. Das zögert den Hunger hinaus und sorgt eben für dieses längere Sättigungsgefühl.

Achtung! Wenn Du mit dem Bulletproof Coffee abnehmen willst, dann solltest Du zu diesem Butterkaffee KEINE Kohlenhydrate dazu konsumieren. Denn Dein Körper wird immer zuerst Kohlenhydrate als Energie verfeuern, weil er diese viel leichter verstoffwechseln kann. Dann wird das Fett aus dem Butterkaffee nicht verbrannt, sondern als Energiereserve in Deiner Wampe geparkt! 

Der Nebeneffekt des Fettes ist, dass das Koffein aus dem Kaffee langsamer ins Blut wandert und damit eben nicht so schnell, dafür aber länger wach und munter macht.

Nährstoffe tendieren gegen Null

Einen deutlichen Nachteil des Bulletproof Coffee will ich hier nicht verschweigen. Wenn Du den als Mahlzeitenersatz siehst, dann liefert er außer Koffein und Fettsäuren weitestgehend gar keine Nährstoffe. Ein gesundes(!) Frühstück beispielsweise mit einem Spiegelei, etwas Speck, vielleicht einer Tomate und Gurken ist dem Bulletproof Coffee hier haushoch überlegen. Der Bulletproof Coffee ist also ein reiner Wach- und Sattmacher, aber kein Beitrag zu einer gesunden Ernährung!

Mein Tipp zum Schluss

Wenn ich mir einen Bulletproof Coffee mache, dann gebe ich zusätzlich immer einen Messlöffel Proteinpulver hinein. Zum einen kann ich durch die Wahl des Pulvers – beispielsweise Vanille oder Schoko – den Geschmack steuern. Aber vor allem liefert mir der Bulletproof Coffee dann auch noch eine ordentliche Portion Eiweiß. Wer also mit einer kohlenhydratarmen und eiweißbetonten Ernährung sein Gewicht reduzieren will, bekommt damit noch eine ordentliche Ladung Protein.

Also dann, probiere den kugelsicheren Kaffee doch einfach mal aus. Die Zubereitung ist sehr einfach. Du kannst ja in den Kommentaren zu diesem Podcast mal Deine Erfahrung mit dem Bulletproof Coffee schildern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.