Arabica

Der Kaffee der Sorte Arabica, der auch als Berg- oder Javakaffee bekannt ist, gilt as die bedeutendste und wichtigste Kaffeesorte weltweit.

Die Pflanze

Der Kaffee Arabica (Coffea arabica) wächst als Baum oder Strauch und erreiche eine Höhe von maximal fünf Metern. Im Anbau wird die Pflanze meist klein – eigentlich niedrig – gehalten, um sie besser abernten zu können. Die gegenüberliegend an den Zweigen angeordneten Blätter sind fünf bis 20 Zentimeter lang und hab en kurze STiele. Sie sind lang und meist spitz zulaufend.

Die Frucht, „Kaffeekirsche“ genannt, ist ellipsoid oder länglich. Wenn sie reif ist, hat sei eine kräftige rote Farbe. Die Frucht kann bis zu fünf Kammern haben, in denen die Samen, also die Bohnen stecken, in der Regel sind es zwei bis drei Kammern und zwei Samen, also zwei Kaffee-Bohnen.

Anbaugebiete

Arabica ist ein Hochlandkaffee, wird also in bergigen Regionen ab 1000 Höhenmeter angebaut. Die hauptsächlichen Anbaugebiete liegen zwischen dem 23. Grad nördlicher Breite und dem 25. Grad südlicher Breite des Äquators. Das sind vor allem die tropischen Regionen von Südamerika, der Mitte Afrikas, Südostindiens, und die Region um Thailand.

Viele Kultursorten des Arabica werden heute in diversen tropischen und subtropischen Ländern angebaut. Bei Anbau in geringer Höhe und unter hohen Temperaturen ist die Pflanze jedoch sehr anfällig gegen die Erkrankung „Kaffeerost“.

Herkunft

Der Kaffee Arabica hat seinen Ursprung im südwestlichen Äthiopien. Vor geschätzt 10.000 bis 15.000 Jahren entstand er aus hybride Kreuzung aus den Pflanzen Coffea eugenioides und Coffea canephora. Durch Umwelt- und Klimaveränderungen könnte der Bestand dieser Pflanzen bis zum Ende dieses Jahrhunderts um bis zu 90 Prozent zurück gehen.