Blend

Als „Blend“ bezeichnet man beim Kaffee, wenn verschiedene Kaffeesorten zusammen gemischt werden, um einen bestimmten Geschmack und eine bestimmte Aromatik zu erzielen. Das „Blenden“ kennt man auch bei Whiskys und verschiedenen anderen Getränken. Beim Kaffee wird mit der „Verblendung“ ein gleichbleibendes Geschmackserlebnis sichergestellt. So will man, dass eine bei den Kunden beliebte Kaffeemarke immer gleich schmeckt. Mit einem sortenreinen Single Origin-Kaffee wäre das kaum möglich.

Blend bedeutet nicht zwangsläufig, dass der Kaffee von schlechterer Qualität ist. Es geht hier tatsächlich um den Geschmack. So werden beispielsweise die eher fein aromatischen Arabica-Bohnen mit einem kleinen Anteil Robusta-Bohnen gemischt, um dem Geschmack etwas mehr Kraft und Fülle zu geben.

Beim Blenden zeigt der Röstmeister eines Kaffeeherstellers, was er kann, denn Kaffee ist ein Naturprodukt. Ein Kaffee aus einem Anbaugebiet schmeckt nicht jedes Jahr absolut gleich. Witterung und andere Einflüsse schlagen sich in Variationen des Geschmacks nieder. Daher muss der Röstmeister immer wieder aufs Neue die Mischrezeptur anpassen, um einen bestimmten Geschmack bieten zu können.

Natürlich darf hier nicht verschwiegen werden, dass bei Blend-Kaffee durch Mischen von teureren und günstigeren Sorten auch die Herstellungskosten für das Endprodukt gesteuert und vor allem gesenkt werden können. Mischt man also billige Bohnen minderer Qualität dazu, fällt das im Endprodukt nicht auf, da der Kaffee für den Kunden immer gleich schmeckt. Damit sind dann auch Billigkaffees machbar, die im Handel zu Dumpingpreisen verramscht werden.